Konzept

Es ist ein grundlegendes menschliches Bedürfnis, zu jedem Zeitpunkt den größtmöglichen Zustand von Wohlbefinden zu verspüren.
Gleichzeitig aber gehört das Wechselspiel aus Wohlbefinden und Unwohlsein, aus Gesundheit und Krankheit, und wenn Sie so wollen aus Hell und Dunkel elementar zum menschlichen Sein.
Innerhalb dieser Dualitäten bewegen wir uns tagtäglich - erleben emotionale und körperliche Reifung, Wachstum und Entfaltung ebenso wie Schmerzen, Verwelken und Vergehen - Schicksalsschläge und Herausforderungen als Zyklen, die das Leben bereit hält.

Ich gehe von zugrundeliegenden archaischen Selbstheilungs- und Regenerationskräften in jedem Einzelnen von uns aus, die es uns ermöglichen, in diesen Lebenszyklen zu bestehen, Krisen zu überwinden und Herausforderungen zu meistern.

Gesundheit verstehe ich dabei als Zustand subjektiver Harmonie seelischen, emotionalen und körperlichen Empfindens.
Krankheit demgegenüber entsteht, wenn Disharmonien die passende Verbindung zwischen Körper und Seele, zwischen Innen und Außen, zwischen Individuum und Umwelt, zwischen Bedürfnissen und Möglichkeiten, zwischen vergangenen Erfahrungen und aktuellem Erleben stören.
Dies kann sich sowohl in körperlichen Symptomen äußern als sich auch in emotionalem Befinden und sozialem Erleben darstellen - wobei sich diese Bereiche selbstverständlich gegenseitig beeinflussen.

Insbesondere im Kontext unserer schnell-lebigen leistungsorientierten und effizient gestalteten Gesellschaft entstehen darüberhinaus Krankheiten als Ausdruck von Überforderung, mangelnder Entfaltungsmöglichkeit und Reizüberflutung. In unserer digital dominierten, hoch-technisierten Alltagswelt entfremden wir uns zunehmend von natürlichen Rhythmen und Prozessen. Gefühle von Haltlosigkeit, Entwurzelung, Erschöpfung und Rastlosigkeit können die Folge sein, auch darüber kann letztlich Krankheit entstehen.
Innerhalb erlebter Bedingtheiten erscheint hier im Karusell des Alltags meist kaum ein Ausweg.

Deshalb wird es zunehmend wichtiger, den Naturraum als Ort für Heilung und Gesunderhaltung zu wählen.
Indem wir in Resonanz mit den Rhythmen der Natur gehen, schwingen wir uns auf unseren naturgegeben eigenen Lebensrhythmus ein. Indem wir beispielsweise die Weite und die Ruhe des Waldes erfühlen, können wir Ausgeglichenheit und innere Freiheit erleben. Und indem wir die umgebende Natur achtsam wahrnehmen, spüren wir die eigene natürliche Essenz.
Dabei unterstützt die Naturerfahrung die emotionale Erkenntnis natürlicher Prozesse vom Werden und Vergehen, vom Knospen und Verblühen, vom Wachsen und Verwandeln, von Tag und Nacht wie auch von Zeiten des Jahreskreises. Anhand dieses, in der Natur spürbaren Lebensflusses werden intra-individuelle und inter-individuelle Fließprozesse aktiviert, es entseht Bewegung und Austausch auf tief archaischen Ebenen.
Durch die Resonanz mit der Umgebung treten wir zudem in Verbindung mit dem Natürlichen um uns und in uns und werden so zum verbundenen Teil der Natur.
Elementare Erfahrung von Verbundenheit und Verwurzelung wird dabei hautnah und direkt erfahrbar.
Die Selbstüberzeugung von Verbundenheit und Verwurzelung ist primäre Voraussetzung für ein gesundes und gestärktes Ich. Mitunter schwächen lebensbiographische Einflüsse dieses Ich und laden Selbstzweifel, Einsamkeitsgefühle, Hilflosigkeit und Entfremdungserleben ein.

Darüber hinaus finden wir uns auch häufig in sogenannten Schwellensituationen wieder, die als Entwicklungsstufen naturgegeben zum menschlichen Sein dazugehören, sich mitunter jedoch zu schwer überwindbaren Problemen, Lebenskrisen oder Erkrankungsphasen entwickeln können Das sind Momente, in denen professionelle Behandlung im Sinne externer Unterstützung zur Stärkung der individuellen Selbstheilungskräfte indiziert ist und hilfreich erlebt wird.

Demzufolge sehe ich mich in der Rolle der Begleiterin und Weggefährtin im Prozess nachhaltiger Selbstheilung und Gesundung, stets mit ganzheitlicher Sicht sowohl körperliches als auch seelisches und soziales Erleben gleichwertig betrachtend.

Mir geht es darum, Ihre individuellen Ressourcen und Fähigkeiten, Kraftquellen und Regenerationswege aufzuspüren und gemeinsam mit Ihnen danach zu forschen, was diese unterstützt, erhält und vermehrt.

Wesentliche Basis ist für mich eine transparente und gleichwertige Kooperation.

Gefragt sind dabei meine langjährige Erfahrung als psychosomatisch ausgerichtete Allgemeinärztin, mein Wissen der Heilpflanzenkunde (Phytotherapie) und der Homöopathie sowie meine psychotherapeutischen und klangtherapeutischen Fähigkeiten, welche ich Ihnen gerne zur Verfügung stelle.
Ihrerseits bilden Veränderungsmotivation, Neugier und Reflexionsbereitschaft die Voraussetzung für einen selbstverantwortlichen Heilungsweg.

Meist ergeben sich die individuellen Behandlungssettings als Landkarte aus verschiedenen "Therapie-Bausteinen", die ich gemeinsam mit Ihnen gemäß Ihrer Symptomatik und Ihrer Vorlieben zusammenstelle.